hilflos, gefesselt und erregt wünscht eine friedliche Adventszeit im 2. Advent! hilflos, gefesselt und erregt hilflos, gefesselt und erregt wünscht eine friedliche Adventszeit im 2. Advent!
hilflos, gefesselt und erregt wünscht eine friedliche Adventszeit im 2. Advent!

Nutzungsbedingungen

[ Antworten ] [ Forum ] [ Neue Beiträge ]

Re: Spaziergang mit verbundenen Augen und blinden Stock

geschrieben von ka_jan  am 21.08.2022 um 13:19:31 - als Antwort auf: Re: Spaziergang mit verbundenen Augen und blinden Stock von Fatman
Hallo Fatman,

in der letzten Zeit war ich viel unterwegs, weshalb ich Deine Antworten erst jetzt gefunden habe. Zunächst einen herzlichen Dank dafür. Zugleich muss ich sagen, dass sie mich nicht wirklich überzeugen.

Das hat grob zwei Gründe: Erstens begründest Du Deine Sicht nicht. Und zweitens widerspricht sie meiner Erfahrung.

Du schreibst: "blinde stöcke sind für blinde menschen und n-u-r für diese.
sich daraus einen Fetisch zu basteln wäre i.m.h.o. auch eklig und absolut unfair gegenüber den wirklich behinderten."

Das sehen zumindest einige Sehbehinderte gänzlich anders. In Hamburg z.B. gibt es das Dialoghaus (https://dialog-in-hamburg.de/). Dort kannst Du Dich von sehbehinderten oder tauben Menschen durch speziell dafür aufgebaute Ausstellungen führen lassen, um zu erfahren, wie das ist, nicht zu sehen oder zu hören. Eine hochinteressante Erfahrung, kann ich Dir sagen. Die dort engagierten Sehbehinderten wünschens ich, dass möglichst viele Menschen wissen, wie das ist, sich blind im Alltag zu bewegen. Sie sind froh um jeden, der das ausprobiert - ob in ihrem Dialoghaus oder anderswo.

Ähnlich ist das z.B. bei der Ausbildung von Pflegekräften. Da gehört ein Ausflug durch die jeweilige Innenstadt im Rollstuhl dazu. Ich kann Dir sagen, seit ich ein paar Tage nach einer OP im Rollstuhl saß, weiß ich, wie das ist, wenn sich von hinten jemand nähert und Dich "an eine günstigere Stelle" "mit besserer Sicht" oder "aus dem Weg" zu schieben. Im schlimmsten Fall gar zu ziehen (rückwärts).

Das Leben der anderen zu erfahren ist sicher eine lehrreiche Erfahrung. Sie kann helfen beim Umgang miteinander.

Die Frage wäre also noch, ob der erotische, fetischistische Zusammenhang an der Sache etwas ändert. Verhöhnt jemand Blinde, wenn er es geil findet, durch künstliche Blindheit Hilflosigkeit zu erleben? Ich glaube nein. Sehbehinderte wissen, dass der Mangel an Sehfähigkeit ihre anderen Sinne schärft. Im Dialoghaus bekommst Du mit der Zeit ein Gefühl für die Größe des Raumes, in dem Du gerade bist, und für den Abstand der Sprecherin zu Dir, ganz ohne zu sehen. Ich glaube, sie können sich sehr wohl vorstellen, dass da auch ein Reiz darin liegt, sich temporär blind zu machen. Das gilt für meine Augenmaske im Schlafzimmer genauso wie es in der Öffentlichkeit funktionieren kann. (Wobei ich das alleine für mich zu gefährlich fände. Sonst stürze ich bald die erste Treppe hinab.)

Ich verhöhne auch meinen Freund nicht, wenn ich mich bewegungslos fesseln lasse. Ich genieße dann, meiner Frau wehrlos ausgeliefert zu sein. Er ist das immer, weil er durch eine Krankheit fast bewegungslos ist. Er wird gewaschen, gepflegt, angezogen und ist wehrlos ganz ohne Fesseln. Ich kann mir beim besten Willen nicht vorstellen, dass er es geil findet, seiner Frau wehrlos ausgeliefert zu sein. Das ist er immer und es schränkt ihn massiv ein. Aber ich glaube durchaus, dass er nachvollziehen könnte (wenn ich es ihm sagte), dass ich es geil finde. Niemand kommt dabei auf die Idee, dass ich Behinderungen oder Krankheiten verharmlosen, verhöhnen oder sonst wie missbrauchen will.

Wenn ich mich in Latexkleidung, High Heels oder anderer Fetischkleidung in der Öffentlichkeit zeige, dann ist es mein Wunsch, als "sexy" oder wenigstens als "sexualisiert" wahrgenommen zu werden. Das klappt meist nicht, weil ich halt nicht die Figur eines Modells habe. Aber zumindest ein Teil der Reaktionen anderer zeigt mir, dass sie mindestens sehen, dass ich "auf sexy mache". Viele reagieren ablehnend, wenige zustimmend. Verhöhne ich deshalb all die Frauen, die täglich solche Kommentare bekommen, obwohl sie sie nicht haben wollen?

Ich glaube ganz fest, dass Du mit der Position "Blindestöcke dürfen nur von Blinden benutzt werden" über das Schutzziel hinaus schießt.

Auch Deine Aussage "wenn du mit hundehalsband, gummileggins und keuschheitsgürtel deinem vergnügen nach gehst, stört das sicher keinen. aber wer mit gestopftem mund und zugeklebte augen durch die Natur stolpert, belästige damit andere." kann ich nicht wirklich nachvollziehen.

Die Reaktionen auf Latexleggings oder auch einen Latexganzanzug in der Öffentlichkeit sind doch sehr unterschiedlich. Wobei es mich erstaunt, dass auf einer Nordseeinsel, in einer pfälzischen Mittelstadt und in einem schwäbischen Dorf die Reaktionen viel weniger intensiv waren, als in einer Landeshauptstadt. Ich hätte gedacht, dass Bewohner einer Großstadt viel mehr gesehen hätten und mein Latex gar nicht wahr nähmen. Doch das Gegenteil war der Fall. Dort haben sich viel mehr Leute nach mir umgedreht als in den eher kleinen Orten. - Wobei sich umdrehen noch kein Ausdruck dafür ist, ob sich jemand gestört oder belästigt fühlt.

Es bleibt die Frage, wie kommst Du auf die von Dir gemachte Unterscheidung? Was ist an einem Knebel oder einer Augenbinde belästigender als an einem Hundehalsband, einer Gummileggins oder einem Keuschheitsgürtel. (Bei letzterem frage ich mich die ganze Zeit, ob er über oder in der Jeans getragen sein soll - sichtbar oder versteckt.) Was ist der Maßstab, der diese Dinge voneinander - nachvollziehbar - trennt?

Schließlich möchte ich noch darauf hinweisen, dass ich es natürlich nicht verhindern kann, dass sich andere durch mich belästigt oder gestört fühlen. Die Frage ist, ob ich etwas tue, dass sie das mit einer gewissen Berechtigung fühlen.

Wenn ich darüber nachdenke, womit mich andere Leute belästigen, dann fallen mir Raucher ein, überlaute Motorräder, Leute mit lautem Bluetooth-Lautsprecher, Betrunkene, die mich anpöbeln. So als kleine Auswahl. Aber ich muss feststellen, dass ich mich nicht immer gegen die Belästigung wehren kann. Es ist völlig legal und gesellschaftlich akzeptiert, im Biergarten zu rauchen. So sehr es mich ärgert, muss ich es doch hinnehmen oder weg gehen.

So ist dann auch die Frage nach der Zumutbarkeit und ihrer Grenze die eigentliche, die mich umtreibt: Wenn ich mit Knebel im Mund, Pflastern über den Augen, einem weit sichtbaren Keuchheitsgürtel über meiner Latexleggings von meiner Herrin an einer Hundeleine durch die Natur geführt werde, die an meinem Hundehalsband befestigt ist (jetzt habe ich alle erwähnten Dinge eingebaut), mit welchem Recht fühlst Du Dich dann belästigt? Wodurch wird die Grenze der Zumutbarkeit überschritten?

Soweit ich weiß, sind sexuelle Handlungen in der Öffentlichkeit explizit verboten. Nackt durch die Öffentlichkeit gehen, kann als Erregung öffentlichen Ärgernisses interpretiert werden, wird es oft nicht. Aber dabei an sich selbst herummachen überschreitet dann genau diese Grenze. Wenn ich nur nackt durch die Fußgängerzone gehe, ist das auch noch kein Exhibitionismus. Wenn ich das aber so mache, dass ich gezielt andere Leute provoziere, sie erschrecke dann eben schon.

In meiner Gummileggings bin ich aber nicht nackt. Ich trage ein gewöhnliches Kleidungsstück aus einem ungewöhnlichen Material. Wo ist die Liste mit den erlaubten und den unterlaubten Materialien. (Warum muss ich akzeptieren, dass echter Pelz erlaubt ist :-) ?) Ein Knebel oder verbundene Augen gelten m.E. auch nicht als sexuelle Handlungen. Womit begründest Du also ihre Unzumutbarkeit?

Schließlich bin ich dieser Tage noch auf einen Artikel in der Werbeschrift "my kink" gestoßen (my-kink.de, Heft 92, Seite 60). Dort wird auf ein UNICEF-Diskussionspapier verwiesen (https://c-fam.org/wp-content/uploads/Digital-Age-Assurance-Tools-and-Childrens-Rights-Online-across-the-Globe.pdf) in der es eigentlich um Altersverifikationssysteme im digitalen Raum geht. Diese Systeme sollen Kinder und Jugendliche dafür bewahren, mit Gewalt, Hass und Pornographie in Kontakt zu kommen. Das Paper ist über 50 Seiten lang. Im Kapitel 5 geht es darum, die Risiken zu beschreiben, vor denen die Altersverifikationsverfahren die Minderjährigen schützen sollen. Und darum, welche Beweise es gibt, dass diese Risiken schädlich für Minderjährige sind ("evidence for the harms caused by those risks"). Kapitel 5.2 fokussiert auf Pornographie. Das ist zwar nicht direkt das Thema hier (wie gesagt, über Sex auf dem Marktplatz reden wir hier nicht), aber es kommt der Frage nach "Fetischistisches Erscheinen in der Öffentlichkeit" am nahesten.

Unter der Zwischenüberschrift "Was ist die Evidenz für ein Risiko und einen Schaden?" (Seite 37) heißt es (Alles von mir und deepl übersetzt. Ich bin nicht wirklich gut in Sprachen.): "Es gibt mehrere verschiedene Arten von Risiken und Schäden, die mit dem kindlichen Konsum von Pornografie in Verbindung gebracht werden, aber gibt es keinen Konsens darüber, in welchem Maße Pornografie für Kinder schädlich ist." Weiter unten auf der gleichen Seite wird eine Studie aus dem Jahr 2020 zitiert, die in 19 europäischen Ländern durchgeführt wurde. Man hat Kinder aller Altersgruppen gefragt, ob sie im vergangenen Jahr "sexuelle Bilder" online gesehen hätten. Die, die mit ja geantwortet haben, wurden gefragt, ob sie darüber verärgert waren oder sich gefreut haben. Die meisten Kinder (44%) waren weder das eine noch das andere. 38% waren sehr oder etwas verärgert, 19% waren erfreut (im englischen steht dort "happy").

Was ich sagen will: Selbst bei der Frage, wie sehr Kinder und Jugendliche durch Pornographie belästigt oder geschädigt werden, ist man sich noch nicht sicher. Es hängt wohl von vielen weiteren Umständen ab, wie ein Kind darauf reagiert. Im UNICEF-Diskussionspapier weisen die Autoren darauf hin, dass es sein kann, das Jugendliche durch zu starken Schutz vor Pornographie auch keinen Zugang mehr zu sinnvoller Information über Sexualität haben.

Das bestärkt mich, auch bei dem hier diskutierten Thema nachzufragen: Wo ist die Grenze zwischen meiner Freiheit und der unzumutbaren Beschränkung der Freiheit des Nächsten ("Belästigung"). Warum ist die Grenze dort?

Lieber Fatman, liebe sonstige Forumsgemeinde,
für mich ist das Thema kein leichtes. Aber es ist mir ein wichtiges. Ein einfaches "mit Deinem sexuellen Vorlieben darfst Du niemanden belästigen" ist mir ausreichend.

Könnt Ihr weiterhelfen?

Herzliche Grüße
Jan

---
Ich, Seilchen, distanziere mich hiermit vom Inhalt dieses Beitrags und mache mir diesen in keiner Weise zu eigen. 21.08.2022 13:19
---

Antworten zu diesem Beitrag:

[ Antworten ] [ Forum ] [ Neue Beiträge ]